Start Pilot-Phase Morbus Alzheimer

Im ersten Halbjahr des Schuljahrs 2014/15 wird an verschiedenen hessischen Schulen der Web-basierte Projekttag zur Demenzform Morbus Alzheimer durchgeführt. Im Anschluss können sich Schüler/innen für Praxistage am MPI für Hirnforschung bewerben.

Das von der Landesstiftung "Miteinander in Hessen" geförderten multiperspek-tivischen Programms "Du denkst Zukunft!" will Schülerinnen und Schüler der Oberstufe durch eine Kombination aus Förder- und Motivationsinstrumenten für Themen motivieren mit hoher wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz.

Die Zunahme an dementiell erkrankten Menschen nimmt weltweit rapide zu und hat weitreichende Auswirkungen auf die Gesellschaft. Der Projekttag gibt über eine Web-basierte Plattform eine Einführung in naturwissenschaftliche Hintergründe (Fokus Neurobiologie), pharmazeutische Ansatzpunkte, gesellschaftliche Auswirkungen sowie volkswirtschaftliche Folgen. Dabei werden wissenschaftliche Theorien anhand von anschaulichen Filmmaterialien verdeutlicht aber auch durch Studienergebnissen in Frage gestellt.

Im Anschluss an die Projekttage finden am Donnerstag, 30. Oktober und am Freitag, 31. Oktober Praxistage am Max-Planck-Institut für Hirnforschung statt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Institutes begleiteten ausgewählte Schüler/innen an einem außergewöhnlichen Praxistag.

Die Teilnehmer werden in einem hochmodern ausgestatteten Labor an interessanten Experimenten der Grundlagenforschung arbeiten. Sie machen beispielsweise das Actin-Cytoskelett in Zellen sichtbar, was bei Alzheimer in seiner Funktion beeinträchtigt ist. Sie experimentieren mit Zellen und Zellorganellen sowie cytogenetischen Aspekten und mit vielem Beeindruckenden mehr. Sie gehen mit komplexen Laborgeräten eigenständig um und lernen modernste Laborarbeitstechniken auf höchstem Niveau kennen. Eine informative Führung mit Einblicken in die vielfältigen Arbeitsbereiche des MPI rundet den Tag ab.

Interessierte Schulen und Lehrer/innen können sich jederzeit an Carmen Schulz wenden (carmen.schulz@dudenkstzukunft.de)